Global Agenda Index 2018

Global Agenda Index 2018

Politico: European Elections 2019

Politico: European Elections 2019
Seite 1 von 33
Wien, 4. Januar 2019. Der SPIELGEL verliert 2018 seine jahrelange Meinungsführerschaft klar an die BILD-Zeitung. „Zu dem Verlust an Glaubwürdigkeit nach den Enthüllungen um den SPIELGEL-Redakteur Claas Relotius kommt ein Verlust an Wahrnehmung“, erklärt Roland Schatz, Gründer und CEO von Media Tenor International. „Stern-Chefredakteur Christian Krug verweist in seinem Editorial (Stern 27.12.18) darauf, wie langwierig der Weg zurück zum Vertrauen der Leser und Anzeigenkunden gewesen ist, nachdem man dort im Frühjahr 1983 die gefälschten Hitlertagebücher publiziert hatte. Dies wird umso schwerer, wenn sich wie beim SPIEGEL dahinter systemische Mängel verbergen. Mit Blick auf die Medienanalyse zeigt der Fall, dass Medien-Zitate nur durch Menschen erkannt werden können, nicht durch Software.“
2019-01-07
Newsletters

Und so stellten die Analysten von Media Tenor 2018 von Woche zu Woche fest, dass es der Redaktion um BILD-Chefredakteur Reichelt vor allem im zweiten Halbjahr immer wieder gut gelungen ist, mit ihren Recherchen und Interviews Themen zu setzen. Auch jenseits des Interviews mit Ex-Verfassungsschutzchef Maaßen am 7. September zu den Vorfällen in Chemnitz, haben die BILD-Inhalte viele Debatten geprägt. So haben etwa auch die Interviews mit den drei Kandidaten für den CDU-Vorsitz ei...

weiterlesen ...

Zürich, 11. Dezember 2018. Seit Jahrzehnten belegen Wahlforscher immer das gleiche Verhalten des Stimmvolks: Wem es nicht gelingt, die eigene Position und die der Partei als einig zu vermitteln, wird vom Souverän nicht belohnt. Die verantwortlichen Journalisten wissen um diesen Fakt genauso wie der frühere Fraktionsvorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Friedrich Merz. Dies gilt umso mehr für die am Streit zwischen Merkel und Seehofer schier wundgescheuerten Christdemokraten. Daher konnte nur die Kandidatin am  Ende als Nachfolgerin von Angela Merkel gewinnen, die seit Start des Auswahlprozesses durchgehend im Medienbild den Eindruck des Verbindenden, der Geschlossenheit vermittelte (siehe dazu auch frühere Analysen von Media Tenor).
2018-12-11
Newsletters
Nach der letzten Regionalkonferenz in Berlin am 30. November hat sich vor allem das Medienimage von Friedrich Merz zu seinem Vorteil entwickelt: Es überwiegen nun leicht die positiven Stimmen. Wesentlich dazu beigetragen hat, dass Merz inzwischen mit einem deutlich breiteren Themenset wahrgenommen wird, mit Renten- und Steuerpolitik genauso wie außenpolitisch mit seinen Äußerungen zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato für Rüstungsausgaben.
2018-12-04
Newsletters
In der Berichterstattung über das Rennen der Kandidaten um den CDU-Vorsitz ist Friedrich Merz seit einer Woche deutlich stärker in die Kritik geraten, Jens Spahn ist beim Thema Parteistellung stärker im Hintertreffen. Nur das Medienimage von Annegret Kramp-Karrenbauer bleibt konstant im positiven Bereich. Während in der ersten Phase des Kandidaten-Rennens um den CDU-Vorsitz mehr die allgemeinen Informationen zu den drei Wettbewerbern die Medienberichte prägten, zählen seit den Regional-Konferenzen die Details. Dort kann allein Kramp-Karrenbauer ihre Werte der Vorwochen halten. 
2018-11-28
Newsletters
Wien, 12. November 2018. Deutsche Meinungsführer-Medien reagierten zunächst positiv auf die Kandidatur von Friedrich Merz für den CDU-Parteivorsitz. Doch schnell holte ihn die Kritik hinsichtlich seiner Rolle in der Finanzwirtschaft ein, zeigt eine Medienanalyse des Forschungsinstitutes Media Tenor International. Annegret Kramp-Karrenbauer dagegen wird unverändert positiv dargestellt - und liegt auch in den Umfragen vorn.
2018-11-21
Newsletters

Grafik der Woche

20-jähriges Jubiläum

Ökonomenranking

Ökonomenranking